Blogger 1x1 - 10 Vorurteile über Blogger (die blödesten Aussagen die echt nerven!)

Wer kennt sie nicht, die Vorurteile gegenüber Blogger. Jeder der selbst Blogger ist, hat mindestens schon einmal einen blöden Spruch abbekommen oder musste sich und seinen Blog erklären. Ich habe mich einfach mal inspirieren lassen von den Sachen die ich in Kommentaren (nicht unbedingt meinen eigenen) so gelesen habe und habe heute mal eine Auflistung mit den blödesten Vorurteilen für euch, die man sich als Blogger so anhören muss. Wenn ihr mindestens einen von den Punkten selbst auch schon gehört habt, dann schreibt es mir unbedingt in die Kommentare. Genauso was euer blödester Spruch bzw Vorurteil gewesen ist, das ihr als Blogger je gehört habt. Falls ihr kein Blogger seit, würde es mich sehr interessieren wie ihr zu dem Thema steht und wie ihr das so empfindet.


BLOGGEN KANN DOCH JEDER

Grundsätzlich ja! Jedermann kann online gehen und sich bei Wordpress oder Blogger kostenlos einen Blog erstellen. Das geht innerhalb weniger Minuten und schwups ist der Blog online. Aber dadurch ist man noch lange kein Blogger. Bloggen bedeutet nicht, mal so eben schnell einen Blog zu eröffnen und einen Beitrag mit ein paar Worten zu schreiben und den mega Erfolg zu erwarten. Blogger sein heißt, dass man eine gewisse Leidenschaft fürs Schreiben und die Fotographie mit sich bringt und eine gute Portion Ausdauer an den Tag legt. Es gibt unendlich viele Blogs im Internet zu den unterschiedlichsten Themen. Blogger sein bedeutet Arbeit - viel Arbeit! Eine Arbeit die sich über Jahre hinweg streckt und nicht innerhalb weniger Wochen. Viele, viele Blogs wurden eröffnet und wieder an den Nagel gehangen, weil entweder keine Ausdauer vorhanden war oder der Blog nicht richtig lebendig geworden ist. Denn ein aktiver, lebendiger Blog macht den jenigen hinter der Tastatur erst zum Blogger. Und einen Blog lebendig zu bekommen ist alles andere als einfach.


BLOGGER BEKOMMEN ALLES GESCHENKT

Oh nein! Das ist einer der größten Vorurteile überhaupt, wenn es ums Thema Blogger/YouTuber geht. Wenn man eine gewisse Reichweite erreicht hat ist es nur natürlich, dass auch Firmen auf einen Aufmerksam werden und einem Produkte zusenden in der Hoffnung man berichtet darüber und macht Werbung für die Firma. Das heißt aber noch lange nicht, dass Blogger alles geschenkt bzw hinterher geworfen bekommen und selbst nichts mehr kaufen. Wer einen Blog führen möchte, muss auch etwas investieren. Da geht es schon los wenns um Kamera & Licht Equipment geht, dann braucht man natürlich noch abwechslungsreiches Deko Gedöns für schöne Fotos und nicht jedes Produkt das vor der Linse landet ist auch gesponsored worden. Auch ich bekomme einige Produkte zugeschickt die es aber erst garnicht auf den Blog schaffen, da sie mich zB nicht überzeugt haben oder auch aus diversen anderen Gründen. Wenn ich etwas sehe was mir gefällt, dann kaufe ich es mir von meinem Geld. Punkt! Ich laufe nicht erst einer Firma hinterher und frage ob ich es umsonst bekommen kann. Und das machen sehr viele Blogger so, das kommt nur oftmals nicht so richtig an. Bei einigen Beiträgen integriert man ggf ein gesponsortes Produkt, was aber nicht heißt, dass nur weil man 5 Produkte vorstellt auch alle 5 kostenlos für einen waren. Und gerade wenn man eine Leidenschaft hat für das was man tut (bei mir zB Beauty, Fashion, Organizing & Food), dann investiert man sein eigenes Geld auch gerne in Dinge/Produkte, da man einfach Interesse daran hat und es ausprobieren/testen/tragen möchte.


ALLES WAS BLOGGER ZEIGEN IST WERBUNG

Und da kommen wir schon nahtlos zum nächsten Punkt. Der einem Blogger nicht weniger oft vorgeworfen wird. Alles was Blogger schreiben und zeigen ist doch nur Werbung. Auch mir wurde das schon einmal vorgeworfen. In einem ganz normalen Beitrag in dem ich einfach nur meine Erfahrung mit einer Detox Saftkur teilen wollte, erscheinte darunter der Kommentar "Wo ist denn die sponsored Kennzeichnung". Da habe ich erst mal nicht schlecht gestaunt als ich das gelesen habe und danach war ich einfach nur noch stinksauer. 1. Weil ich eine Kooperation/Werbung/PR Sample immer kennzeichne und 2. weil es einfach nur ein Erfahrungsbericht war und sofort unterstellt wurde, dass ich die Säfte gesponsored bekommen hätte. Was natürlich nicht so war. Ich finde das zum Teil eine bodenlose Frechheit, dass immer öfters unterstellt wird, dass egal was man zeigt, vorstellt oder gar nur erwähnt, es sich immer um Werbung handeln muss. Auch wenn ich die ein oder andere Kooperation auf dem Blog poste, heißt das noch lange nicht, dass jeder Beitrag eine Werbung ist bzw beinhaltet. Und nur weil mir ein Produkt gut gefällt und ich das mit meinen Lesern teilen möchte, heißt das nicht, dass ich das Produkt kostenlos bekommen habe.


ALLE BLOGGER SIND FASHIONISTAS

Diese Aussage habe ich jetzt auch schon ein paar mal gesehen & gelesen und denke mir nur so... what ?! Ich selbst habe zwar ansich schon großes Interesse an Mode und Fashion im Allgemeinen, aber das heißt noch lange nicht, dass ich mega stylisch unterwegs bin. Ich bin Blogger ja, aber es steckt hinter meinem Blog einfach ein ganz normales Mädchen. Ich trage im Alltag am liebsten ganz normales Basics Zeugs, welches ich Querbeet durch kombiniere. Letztlich aber einfach Jeans & Shirt oder Pullover. Und das sehe ich letztlich auch auf Events wieder. Klar gibt es die ein oder anderen Fashion Blogger die gerade zu Events super stylisch angezogen sind, aber im Alltag sehen wir doch eigentlich alle gleich aus, oder nicht ? Nur weil man Blogger ist muss man nicht jedem Trend hinterher laufen und alles mit machen. Zu mal nicht jeder Fashion Blogger ist und das Thema Mode auch nicht zu jedem passt und nicht jeden interessiert.


BLOGGER SIND NUR AUF REICHWEITE UND PROFIT AUS

Wenn man einen Blog hat, möchte man natürlich auch die Menschen da draußen im World Wide Web erreichen. Das ist ganz natürlich. Zum einen macht man es natürlich weil es einem Spaß macht aber zum anderen ist es schon schön, wenn man auch Feedback bekommt. Und den bekommt man natürlich letztlich nur, wenn man stetig versucht seine Reichweite aus zu bauen. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Reichweite nur deswegen vergrößert werden möchte, damit man den eigenen Profit (zB durch Werbung für Firmen) ausnutzen möchte. Das ist echt einer der meist größten Irrglauben die ich über Blogger höre. Auch ich möchte meine Reichweite stetig ausbauen, einfach um noch mehr von euch zu erreichen und noch mehr mit euch kommunizieren kann. Einfach weil ich das gerne mache und es mir Spaß macht.


BLOGGER GEBEN ALLES ÜBER SICH PREIS

Oh nein! Absolut nicht. Auch wenn ich in einigen Beiträgen (oder auch YouTube Videos) sehr viel persönliches erzähle, darf man nie vergessen, dass wir Blogger nur das mit der Öffentlichkeit teilen, was wir auch teilen möchten. Ein Beitrag oder Video zeigt nur einen kleinen Teil des Lebens und in den meisten Fällen natürlich auch nur das Positive. Aber auch Blogger haben Sorgen und es läuft nicht immer alles Rund. Aber das ist dann oftmals natürlich sehr privat und gehört nicht ins Internet. Aber man lässt die Öffentlichkeit immer nur das Wissen, was sie wissen soll & kann.


BLOGGER HABEN KEINE AHNUNG WAS ARBEIT HEIßT

Bitte was ? Einmal abgesehen davon, dass Bloggen & YouTube enorm viel Arbeit bedeutet und das definitiv alleine schon einen Fulltime Job darstellt, wissen einfach viele nicht, dass die meisten das nur als Hobby machen und nebenbei ihren ganz regulären Fulltime Job haben. Auch ich habe das nur als Hobby, weil es mir einfach Spaß macht. Ich habe trotzdem meinen Schulabschluss und eine Berufsausbildung gemacht. Und arbeite Vollzeit in einem Beruf. Tutti Kompletti habe ich locker eine 70-80 Stunden Woche, wenn nicht teilweise sogar mehr. Und wenn mir da jemand erzählen will, dass Blogger nicht wissen was Arbeit heißt, na dann weiß ich auch nicht. Auch die Blogger & YouTuber die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben, haben größtenteils vorher eine Ausbildung genossen und/oder haben bereits in einem Job gearbeitet. Nicht jeder, wie zB die bekannte Mary M, hat keine Ausbildung und/oder keinen Job. Sie hat nach der Schule ausschließlich YouTube gemacht und wird sich wahrscheinlich sehr schwer tun einen Job zu finden, wenn YouTube mal nicht mehr ist. Dennoch bedeutet Influencer sein viel Arbeit und auch sie arbeitet hart. Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht so aussieht. Deshalb finde ich es zum Teil auch sehr schlimm, wenn YouTube als Job angestrebt wird. Man sollte sich erstmal auf etwas solides und handfestes stützen können und dann, wenn alles gut läuft, das Hobby zum Beruf machen.


ALS BLOGGER ERFOLGREICH WERDEN IST EIN KINDERSPIEL

Nope! Wenn man einmal überlegt, wie unendlich viele Blogs es im Internet gibt... das kann man schon garnicht mehr zählen. Und es gibt Blogs in Mengen zu den typischen Mädchen Interessen Lifestyle, Beauty & Fashion. Um seinen eigenen Blog erfolgreich zu machen dauert es Monate lang, zum Teil auch Jahrelang. Und bedeutet unglaublich viel und harte Arbeit. Sich und seinen Blog erst einmal zu etablieren und einen festen Leserstamm auf zu bauen ist wirklich schwierig in der heutigen Zeit. Jeder der meint es wäre ein Kinderspiel, dem kann ich nur sagen: Los! Probier es aus, und dann reden wir zu einem späteren Zeitpunkt nochmal.


BLOGGER VERDIENEN UNMENGEN AN GELD

Influencer die Kooperationen eingehen, verdienen nicht schlecht. Das kann man anders nicht sagen und nicht verschönern. Das Geld welches im Rahmen eines Blogposts oder eines YouTube Videos als Vergütung für die Arbeit fließt, ist schon nicht von schlechten Eltern. Wenn man das mal so mit verschiedenen Job-Profilen vergleicht ist das schon recht lukrativ. Aber wie mehrfach erwähnt, um dort hin zu kommen ist Jahrelange, harte Arbeit notwendig. Damit Firmen aber auch so gut zahlen, muss ein Beitrag auch die nötige Professionalität mitbringen und der Kunde mit dem Ergebnis einverstanden und zu Frieden sein. Dennoch ist es möglich als hauptberuflicher Influencer gut zu recht zu kommen. Gerade wenn man sich einmal die größeren YouTuber ansieht, mit mehreren Hundertausend Abonnenten bis hin in den Millionenbereich. Die werden natürlich einerseits für Klicks und andererseits für Werbungen bezahlt und das nicht gerade schlecht. Es ist also definitiv schon längst kein Geheimnis mehr, dass man als Influencer Geld verdient und damit auch nicht schlecht. Aber das kann man auch nicht über einen Kamm scheren, denn nicht jeder der einen YouTube Kanal oder einen Blog besitzt verdient sich eine goldene Nase.


BLOGGER SIND NUR JUNGE MÄDCHEN DIE SONST NICHTS ZU TUN HABEN

Oh hell no! Bei weitem schon lange nicht mehr. Es gab mal diese Zeiten in denen extrem junge Mädchen (12-13) gefühlt alle einen Blog eröffnet haben und meinten sie schließen sich jetzt der Blogger Szene an und bekommen ganz viele Produkte umsonst. Aber diese Blogs sind meistens alle schon wieder gestorben. Denn wie oben schon erwähnt, ist man kein Blogger nur weil man eben mal schnell einen Blog eröffnet. Man bekommt nicht einfach so Produkte umsonst. Firmen machden dies aus dem Grund der Werbung und geworben wird nicht auf einem Blog der nicht lebt und keinen Inhalt hat. Diese Phase ist also schon längst wieder rum. Geblieben ist der "harte Kern". Also die jenigen die gerne Bloggen und das Lieben was sie tun - und das schon über Jahre hinweg. Aber auch die meisten haben natürlich einen Job, Freunde, eine Beziehung und Familie. Genauso wie anderweitige (zB sportliche) Interessen & Hobbys. Man versucht einfach alles was einem etwas bedeutet unter einen Hut zu bringen, aber Herr Gott, auch wir hätten theretisch genug anderes zu tun - aber das Bloggen macht einfach Spaß, stellt einen kreativen Ausgleich zum Job und evtl auch anderen Hobbys dar.



Welche Vorurteile habt ihr schon einmal gehört ?
Wie geht ihr mit solchen Kommentaren / Meinungen um ?

Kommentare on "Blogger 1x1 - 10 Vorurteile über Blogger (die blödesten Aussagen die echt nerven!)"
  1. Mit der einen oder anderen Aussage wird eich auch schon konfrontiert. Blogger sein ist einfach ein zu junger Beruf, obwohl ich auch nur Hobbyblogger bin, dass die Menschheit Verständnis dafür aufbringen kann. Auf dem Blog und den div. Social Media Kanälen werden natürlich nur die positiven Dinge gezeigt und daraus reimen sie die Leute etwas zusammen. Sie haben nur positive Bilder von einem im Kopf und deshalb denken sie, dass das Leben eines Bloggers ein Ponyhof ist. Würde ich es nicht besser wissen, so hätte ich bestimmt die selben Gedanken, aber ich weiß es besser, denn ich weiß welche Arbeit und welches Geld in meinen Blog fließt, nämlich meine.
    Die Menschen müssen sich leider erst bewusst werden, dass es wirklich hart ist Blogger zu sein vor allem in der Zeit wo Blogs wie Pilze aus dem Boden schießen und jeder seinen Teil vom Kuchen haben möchte.

    xoxo Bibi F.ashionable

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut! Da schließe ich mich dir voll und ganz an :)

      Liebe Grüße, Ella

      Löschen
  2. Hallo Ella! Ein toller und wichtiger Beitrag.
    Und tada, ich bin ein gutes Beispiel, dass nicht nur Mädchen bloggen.
    Blogge nun seit knapp vier Jahren und kann sehr viele deiner Vorurteile verstehen - sie sind echt und wohl jeder Blogger durfte sich das schon einmal anhören.

    Ich folge dir jetzt auf Twitter, vielleicht liest man sich ja mal häufiger!

    Beste Grüße
    Kevin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, freut mich wenn dir der Beitrag gefällt.
      Ich wollte nicht darauf hinaus, dass nur Mädchen/Frauen bloggen, ist nur einfach meine Hauptzielgruppe an Lesern :)

      Liebe Grüße, Ella

      Löschen
  3. Gute Zusammenfassung! :) All die Vorurteile sind mir auch schon mal über den Weg gelaufen. Im Grunde genommen kann ich die auch gar nicht wirklich erst nehmen, auf mich z.B. trifft eigentlich nichts zu, höchstens vielleicht der 1. Punkt, aber ich hatte auch nie irgendwelche Absichten in Hinblick auf irgendwelchen Erfolg oder so :D

    LG von schneegloeckchen21.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, freut mich wenns dir gefällt.

      Liebe Grüße, Ella

      Löschen
  4. Liebe Ella, ein sehr schöner Beitrag, den du da geschrieben hast. Ich schließe mich voll und ganz deiner Meinung an. Ich habe schon einige dieser Vorurteile zu spüren und zu gehör bekommen und könnte die ganze zeit mit dem Kopf schütteln. Die anderen Leute wissen nicht genau, was es heißt ständig an seinem Blog zu arbeiten und währenddessen noch sein ganzes Leben in den Griff zu kriegen. Viele stellen sich das immer so leicht vor... Aber ich finde es echt toll, dass du das Thema mal angesprochen hast.

    Liebste Grüße, Sarah
    http://tropentussi.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, freut mich wenn dir mein Beitrag gefällt.

      Wer nicht im gleichen "Boot" sitzt, kann das auch garnicht wirklich nachempfinden und sollte deshalb nicht urteilen. Das denke ich mir so oft. Und das bezieht sich ja nicht nur auf Blogger/YouTuber sondern auch alle anderen Bereiche die es gibt.

      Liebe Grüße, Ella

      Löschen
  5. Jaaa so wahr meine Liebe! Mit diesen Vorurteilen muss sich wohl jede von uns rumschlagen, echt nervig!

    AntwortenLöschen
  6. Ein interessanter Post ;) Ich finde manchmal auch das manche Spinnen! ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön.

      Haha, ja das stimmt!

      Liebe Grüße, Ella

      Löschen

Bitte beachte die Nettiquette bevor du deinen Kommentar abschickst.
Vielen lieben Dank und einen schönen Tag ♥