Minimalismus in 2016 (März / April)


Seit meinem letzten Minimalismus Post mit den Monatsaufgaben Januar und Februar ist nun wieder einiges an Zeit vorüber gegangen. Heute möchte ich euch nämlich bereits die nächsten zwei Monatsaufgaben von März und April zeigen und meine Umsetzung dazu.

Die To Do Liste mit allen Aufgaben für das Jahr 2016 findet ihr HIER


Alle 2 Monate, möchte ich ein Blogpost mit einem Update der Aufgabenliste posten und euch zeigen, wie die Aufgaben bei mir geklappt haben und wie ich diese für mich persönlich umgesetzt habe und vorallem auch, welche Dinge/Produkte ich aussortiert habe.


im März 2016

Aufgabe: Nimm dir deinen Kleiderschrank vor und mache deine Garderobe frühlingsfit

Meine Umsetzung: In meiner 101 Dinge in 365 Tagen habe ich so einiges unter der Rubrik "Haushalt" aufgelistet. Darunter auch mehrere Punkte zum Thema aufräumen, aussortieren und auch Kleiderschrank. Ich habe schon des Öfteren erwähnt, dass ich eher in Richtung Capsule Wardrobe gehen möchte. Zwar nicht die Hardcore Definition davon, bei der man nur gefühlt 10 Teile besitzen "darf", aber meine Interpretation von Capsule Wardrobe weitet sich auf "nur Lieblingsteile".

Ich besitze so viele Kleidungsstücke die ich noch nie oder nur 1x getragen habe. Letztlich greife ich immer und immer wieder zu den gleichen Sachen zurück. Alles andere verstopft mir nur den Schrank. Mit dem Aussortieren an sich bin ich schon immer gut zurecht gekommen, aber diesmal war es recht schwierig. Ich habe erst einmal alles ausgeräumt und nur noch Lieblingsteile eingeräumt. Als ich fertig war, stellte ich fest, dass mir das immer noch zu viel Zeugs ist und ich habe eine zweite Runde gestartet und nochmals ein paar Dinge mehr aussortiert.

Da das Thema Kleiderschrank und Garderobe bei mir so ausgeartet ist, habe ich auch einen separaten Post zum Thema Kleiderschrank ausmisten und aussortieren veröffentlicht. Die aussortierten Sachen wurden teilweise verkauft, verschenkt, gespendet und weggeworfen. Je nach Zustand und Marke der einzelnen Teile. Mein Vorher/Nacher Ergebnis kann sich doch absolut sehen lassen, oder was meint ihr ?




im April 2016

Aufgabe: Minimalisiere negative Gedanken und Eigenschaften
Es geht darum, sich bewusst einfach mal nicht auf zu regen, Dinge zu akzeptieren wie sie eben sind und anderen einfach mal ohne Grund eine Freude zu machen und vor allem aber auch nett(er) zu den Mitmenschen zu sein.

Meine Umsetzung: Passenderweise habe ich mich im April an einer Aktion beteiligt und einen Blogpost über #EineGuteTat veröffentlicht. Ich habe aktiv reagiert und einer älteren Dame geholfen. Was genau passiert ist, könnt ihr nochmals in meinem Blogpost nachlesen.


Nebst meiner guten Tat, die ich natürlich nicht nur gemacht habe, weil das zur Monatsaufgabe gehört (ist ja klar!), habe ich bewusst darauf geachtet mich weniger auf zu regen. Bei mir im Job arbeite ich mit einer Datenbank die permanent aussetzer hat, Mails verliert, Daten nicht richtig abspeichert usw. Es ist teilweise richtig mühsam und um das Kind beim Namen zu nennen: zum kotzen! Und nicht nur ich rege mich hier regelmäßig auf sondern auch meine Kollegen. An einem Tag wo es mal wieder besonders schlimm war bin ich zu unserer Kaffeebar getigert, habe ne Runde Cappuccinos und ne Tafel Schokolade geholt und sie meinen Kollegen hingestellt. Und schon war der Tag gerettet und alles war nur noch halb so wild. Anfang des Monats ist es mir noch etwas schwer gefallen, mich aktiv darum zu kümmern nicht mehr so viel zu meckern, mich nicht mehr so viel auf zu regen usw aber es ist mit den Tagen besser geworden. Dennoch muss ich sagen, dass es mich nach wie vor echt anstrengt bewusst darauf zu achten und oftmals muss man Dinge dann doch einfach mal heraus "schreien". Manchmal gehts einfach nicht anders.

Ich habe mich ebenfalls von einem ganz tollen Blogpost inspirieren lassen. Und zwar hat Monica einen tollen Post über digitales entrümpeln verfasst, den ich mir zum Beispiel genommen hab. Gerade die Punkte Apps, Emails, Newsletter, PC inkl Musik + Bildern habe ich aktiv im April umgesetzt und ordentlich entrümpelt. Da mein Laptop noch realtiv neu ist, sind die Daten jedoch noch eingermaßen in Ordnung - noch dazu halte ich auch auf dem PC grundlegend Ordnung. Es kam aber dann zB doch der ein oder andere Musikordner zum Vorschein, den ich überhaupt nicht mehr brauche und einige unscharfe Bilder aus einer Shooting-Serie für den Blog die auch kein Mensch braucht. Und vor allem habe ich endlich einmal gefühlte Millionen an Newsletter abgemeldet, die ich sonst immer nur gleich lösche. Das habe ich alles rigoros gelöscht und meinen von Haus aus schon recht ordentlichen Laptop noch ordentlicher gemacht.



Übrigens! Es ist nie zu spät um selbst mit diesem Projekt zu beginnen, wenn ihr Lust dazu habt. Holt einfach die letzten Monate nach und startet so richtig durch!


Was haltet ihr von diesem Projekt ?
Wie würdet ihr Minimalismus interpretieren und umsetzen ?



Kommentare on "Minimalismus in 2016 (März / April)"
  1. Ich finde dein Projekt klasse und verfolge das schon seit einiger Zeit.

    Liebe Grüße
    Yasmin
    von www.muselinchensblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenns dir gefällt Yasmin.

      Liebe Grüße, Ella

      Löschen
  2. Als Beautyblogger ist Minimalismus schwer zu realisieren. Neuste Trends vorstellen, tja, da häuft sich so einiges an! ABER ich finde das Vorhaben und das Projekt sehr sehr gut und versuche es auch so gut wie möglich in mein Leben zu integrieren!

    xoxo, Colli
    tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Colli,

      ich finde es garnicht so schwer um zu setzen, wenn ich ehrlich bin.
      Mich persönlich machen einfach gefühlte 100 Lippenstifte in ähnlichen Nuancen nicht glücklich und es stresst mich, wenn meine Wohnung zu vollgestellt ist. Ich mag so etwas nicht.

      Ich habe mittlerweile einen wirklich guten Mittelweg geschaffen zwischen Minimalismus und Bloggen.

      Liebe Grüße, Ella

      Löschen
  3. Liebe Ella,

    das Projekt ist super! Ich bin auch noch dabei, einiges zu minimalisieren. Newsletter hab ich auch etliche gelöscht, sowie auch Kundenkarten. Ich habe mich immer wieder gefragt: Brauche ich das? Lohnt sich das für mich? Ich bin von Haus aus eine gute Aufräumerin, aber trotzdem sammelt sich doch immer wieder einiges an.
    Im Juli kommt meine Tochter zur Welt und von daher miste ich auch gerade wieder aus. Die Kleine braucht ja auch Platz ;-)

    Mach weiter so, ich werde deinen Blog weiterhin verfolgen - gefällt mir sehr gut!

    Liebe Grüße
    Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Pia,

      vielen Dank! Das freut mich sehr.

      Ja das kenn ich. Ich bin auch von Haus aus jemand der immer Ordnung hält, aber nichts desto trotz gibt es immer Dinge die man nicht braucht und die sich anhäufen.

      Vielen Dank für dein Kompliment, freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt. Und ich wünsche dir alles Gute und Liebe für deine Kleine :)

      Liebe Grüße, Ella

      Löschen
  4. Oha - das ist ja mal eine super Sache! :D
    Ich würde mich jetzt nicht unbedingt als jemanden bezeichnen der ständig unnötige Sachen kauft oder Kosmetik im Schrank hortet... aber das Projekt finde ich dennoch super. Ich schau mir die Seite jetzt auf jeden Fall mal an.
    Und bei deinem Kleiderschrank sieht ma die Veränderung echt krass, Repsekt, da hast du echt ne super Ordnung reingebracht!
    LG
    Nessa von DasFuchsMädchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nessa,

      freut mich sehr, dass es dir gefällt.

      Vielen lieben Dank für deine netten Worte :)

      Liebe Grüße, Ella

      Löschen
  5. Toller Post :).
    Ich kaufe recht selten Sachen die ich nicht brauche, eventuell im Kosmetikbereich aber da versuche ich schon seit knapp einem Jahr, erstmal alles aufzubrauchen bevor man etwas neues kauft. Klappt manchmal aber manchmal klappt es auch nicht, ich arbeite dran :D.

    Liebe Grüße & ich wünsche dir noch eine schöne Woche

    AntwortenLöschen

Bitte beachte die Nettiquette bevor du deinen Kommentar abschickst.
Vielen lieben Dank und einen schönen Tag ♥