MERRY CHRISTMAS


Meine lieben, heute ist Weihnachten und in diesem Sinne möchte ich euch ein frohes Fest im Kreise eurer Lieben wünschen. Ich hoffe ihr habt einen schönen Tag, ein schönes festliches Dinner und möge euch das Christkind schöne Geschenke bringen. Ich bin mir sicher, dass ihr sie euch verdient habt. Habt eine schöne Zeit und schöne Feiertage im Kreise der Familie. Passend zu Weihnachten habe ich euch noch ein Gedicht mitgebracht, welches mir dieses Jahr besonders gut gefallen hat. Und zwar handelt es sich hierbei um das Gedicht "Die Geschichte vom Lametta". Es ist zwar etwas lang, aber wenn ihr etwas Zeit übrig habt, lest es euch doch mal durch - ich finde es wirklich süß und genial.



Weihnachten, das Fest der Feste, 
das Fest der Kinder und der Gäste. 
Hektisch geht es vorher zu, 
von früh bis abends keine Ruh', 
Ein Hetzen, Kaufen, Backen, Messen; 
hat man auch niemanden vergessen?

So ging's mir, keine Ahnung habend, 
vor ein paar Jahren Heilig-Abend, 
der zudem noch ein Sonntag war. 
Ich saß grad bei der Kinderschar. 
Da sprach mein Weib: ,,Tu dich nicht drücken, 
du hast heut noch den Baum zu schmücken!«

Ein Einspruch meistens mir nichts nützt, 
hab kurz darauf ich schon geschwitzt:
Den Baum auf Zimmermaß gesägt 
und in den Ständer eingelegt; 
dann kamen Kugeln, Kerzen, Sterne, 
Krippenfiguren mit Laterne. 
Zum Schluss - ja Herrschaft-Donnerwetta! 
Nirgends fand ich das Lametta!

Meiner Frau ward' es ganz heiß 
und sie sprach: „Jawohl, ich weiß, 
voriges Jahr war's stark verschlissen, 
drum haben wir es weggeschmissen. 
Vergessen hab ich, neues zu besorgen, 
doch werden wir uns nachbarlich was borgen!“ 
Doch Nachbarn links, rechts, drunter, drüber, 
keiner hat Lametta über!
Die Geschäfte sind geschlossen, 
beide Eltern schaun verdrossen.

Als Psychologe zu den Knaben 
sprach ich: »Wir werden heuer haben 
einen Baum, altdeutscher Stil, 
weil ,mir Lametta nie gefiel." 
Da gab es Tränen, Schluchzen, Heulen. 
Ich tat mich drum sehr schnell beeilen 
zu sagen: »Stoppt mir sofort das Gezeta, 
ihr kriegt ‘nen Baum mit viel Lametta!

Trotzdem konnte ich nicht begreifen, 
woher bekomm ich Silberstreifen?! 
Als ich holte grad ein Messer, 
las ich: ,Hengstenberg-Mildessa'. 
So stand's auf Sauerkraut-Konserve. 
Ich kombinier' mit Messerschärfe:
Hier ist die Lösung eingebettet, 
das Weihnachtsfest, das ist gerettet!

Schnell den Deckel aufgedreht, 
das Kraut gepresst, so gut es geht, 
zum Trocknen einzeln aufgehängt 
und dann geföhnt, doch nicht versengt. 
Die trockenen Streifen, sehr geblichen, 
mit Silberbronze angestrichen. 
auf beiden Seiten Silberkleid; 
oh freue dich, oh Christenheit!

Der Christbaum strahlt einmalig schön, 
wie selten man ihn hat geseh'n. 
Zwar roch's süß-sauer zur Bescherung. 
Geruchlich gab's ne Überquerung, 
weil mit Benzin ich wusch die Hände, 
mit Nitro reinigte ich Hos' und Wände.

Vereint mit Räucherkerz und Myrthe
Gesamt-Odeur etwas verwirrte.
Und jedermann sprach still verwundert:
„Hier riechts nach technischem Jahrhundert!"
Acht Tage drauf: Ich döste fest und fester, 
wieder Sonntag und man schrieb Silvester.
Da sprach mein Weib: 
,,Es kommen Schulze`s, Lehmann`s, Meier`s, 
heut abend zur Silvesterfeier.

Wir werden leben wie die Fürstel, 
ich gebe Sauerkraut und viele Arten Würstel." 
Dann folgt ein Schrei, wobei entsetzt sie schaut, 
sie stöhnt: »Am Christbaum hängt das Sauerkraut. 
Vergessen hab ich, neues zu besorgen, 
doch werden wir uns nachbarlich was borgen."
Doch Nachbarn links, rechts, drunter, drüber, 
Sauerkraut hat keiner über.
Die Geschäfte sind geschlossen, 
beide Eltern schaun verdrossen.

Und so ward ich wieder Retter, 
Holte vom Baume das Lametta. 
Mit Terpentinöl und Bedacht, 
hab ich das Silber abgemacht.

Das Kraut dann gründlich durchgewässert, 
mit reichlich Essig leicht verbessert; 
dazu noch Nelken, Pfeffer, Salz, 
Curry, Ingwer, Gänseschmalz.

Dann als das Ganze sich erhitzte, 
das Kraut, es funkelte und blitzte, 
da konnt ich nur nach Oben flehen:
»Lass diesen Kelch vorübergehen!«

Als das Sauerkraut serviert, 
ist darin folgendes passiert:
Eine Dame musste niesen. 
Man sah aus ihrem Näschen sprießen 
tausend winzige Silbersterne.
„Mach es noch mal, ich seh das gerne.“

So rief man ringsum, hocherfreut, 
doch sie, sie wusste nicht Bescheid. 
Franziska Lehmann sprach zum Franz:
„Dein Goldzahn hat heut Silberglanz!“ 
So gab's nach dieser Kraut-Methode, 
noch manche nette Episode.

Beim Heimgang sprach ein Gast zu mir, 
„Es hat mit gut gefallen hier, 
doch wär' die Wohnung noch viel netter, 
hätt'st Du am Weihnachtsbaum Lametta!" 
Ich konnte da gequält nur lächeln 
und frische Luft mir noch zufächeln. 
Ich sprach und klopfte ihm aufs Jäckchen:
„Gleich morgen kauf ich hundert Päckchen!“




Liebe Grüße, Ella
Ich wünsche frohe Weihnachten
und schöne Feiertage!



Kommentare on "MERRY CHRISTMAS"
  1. Frohe Weihnachten!
    Die Bilder und die Geschichte sind wirklich sehr schön.

    Liebe Grüße
    Caro

    http://perfectionofglam.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frohe Weihnachten ♥
      Vielen lieben Dank!

      Liebe Grüße, Ella

      Löschen
  2. Ich wünsche dir auch wunderschöne Feiertage und das Gedicht ist wirklich toll :)

    Alles Liebe, Jacky N.
    vapausblog.wordpress.com

    AntwortenLöschen

Bitte beachte die Nettiquette bevor du deinen Kommentar abschickst.
Vielen lieben Dank und einen schönen Tag ♥